Qualität durch Fairness

Welthandel

Kaffee ist das zweitwichtigste Handelsgut nach Erdöl. Jährlich werden etwa 120 Millionen Säcke geerntet. Weltweit leben ca. 25 Millionen Kaffeebauern, verteilt auf ca. 90 Anbauländer. Zählt man die Familien dazu, leben also bis zu 120 Millionen Menschen direkt vom Kaffeeanbau.

Bezahlung

Kaffeebauern werden nach wie vor zu niedrig und zu wenig für ihre Arbeit entlohnt. Ein Rechenbeispiel: Für 1 kg Rohkaffee werden den Bauern 80 Cent oder sogar weniger bezahlt. Für 10 Säcke Rohkaffee (je 60 kg) müssen ca. 1 ha Land bepflanzt werden. Das ergibt 480 Euro pro Hektar und Jahr. 80 % der Kaffeebauern sind Kleinbauern mit ca. 2,5 ha Anbaufläche. Die Kaffeejahresernte ergibt so ca. 1200 Euro, wohingegen die gleiche Ernte aber 300.000 Euro Umsatz für die Gastronomie ausmacht.

Qualität

Vor allem in den letzten Jahren hat sich ein neues Bewusstsein durchgesetzt. Konsumenten wollen Bohnen von hervorragender Qualität, aber auch genaue Informationen zur Herkunft und zu den Anbau- und Arbeitsbedingungen.

unser zugang

Wir sind davon überzeugt, dass nur fair bezahlte Kaffeebauern Spaß an der Arbeit haben und aus Überzeugung Qualität produzieren können.
Wir kaufen nur die besten Kaffees, sogenannte „speciality coffees“ ein, die mehr als 80 Punkte (von 100 in der SCAA-Bewertung) erreichen.
Unseren Kaffee aus El Salvador beziehen wir direkt über den Sohn eines in Wien lebenden Kaffeebauern. Auch der andere Kaffee wird direkt gehandelt, ohne Börse und ohne zahlreiche Zwischenhändler. Über diese Direkthändler, die Qualitätssicherung vor Ort betreiben, können wir uns jederzeit ein genaues Bild von den Produktions- und Arbeitsbedingungen machen. Wir stehen also in ständigem Austausch mit den Produzenten – und davon profitieren alle: Kaffeebauer, Röster und Konsument.