• Keine Produkte im Warenkorb.
  • Keine Produkte im Warenkorb.
 

Über uns

Kerstin Obermaier

In der Früh eine Tasse Espresso. Die wunderbaren Aromen zuerst mit der Nase erkunden, denn schon allein das Schnuppern macht wach. Und dann genüsslich den ersten Schluck machen … ein lieb gewonnenes Ritual, das bei vielen Frühdiensten in der Verkehrsredaktion durchaus nützlich sein kann.
Ich trinke erst seit wenigen Jahren Kaffee, am Anfang Café Latte, dann bald ausschließlich Espresso, zubereitet in der sehr beliebten Kapselform.
Dabei kann Kaffee doch soviel mehr, als sich in einer Kapsel mit künstlichen Aromen zusammenpressen zu lassen: Eine einzige Kaffeebohne hat mehr als 1000 Aromastoffe und längst sind nicht alle identifiziert.

Es ist ungeheuer spannend, ein Produkt von seinem Rohzustand bis zum endgültigen Geschmack zu begleiten und zu formen.

Die geschmackliche Vielfalt ist beeindruckend. Sie reicht von dunkler Schokolade, über geröstete Haselnüsse oder Mandeln bis hin zu Zitrusnoten oder zu fruchtigen Beeren.
Allein durch die richtige Röstung und ohne jegliche Zugabe von Süßungsmitteln oder künstlichen Aromen lassen sich all diese Geschmackserlebnisse ermitteln.

Kaffee ist für mich purer Genuss, ohne Schnickschnack, aber dafür von bester Qualität.

Klaus Gesselbauer

In meinem Hauptberuf als Verkehrs-„Anchor“ beim Radio muss ich oft früh raus. Kaffee ist bei Morgenmenschen ein Muss! Aber wenn, dann guten Kaffee. Je mehr ich mich in das Thema vertiefe, desto klarer wird die Vorstellung, wie Kaffee schmecken kann. Lange genug habe ich schlechten Kaffee getrunken, bitter geröstet, dafür mit Milch und Zucker. Dabei ist die Kaffeekirsche ein unglaubliches Obst, das fantastische Aromen in den Kernen speichert. Meine Aufgabe als Röster ist es, herauszufinden, was der Kaffee mitbringt. Diese verschiedenen Geschmacksrichtungen positiv zu verstärken und abzurunden ist meine Herausforderung.

Rösten ist Physik und Chemie! Spannende Prozesse, die sich steuern lassen. Und heraus kommt Genuss!

Ich bin ein leidenschaftlicher Hobbykoch und liebe es, zu tüfteln. Im Sommer verbringe ich Stunden am Smoker mit Brisket, Pulled Pork und Ribs. Im weitesten Sinne eine ähnliche Tätigkeit zum Kaffeerösten: Man führt einem Produkt, einem Lebensmittel über eine bestimmte Dauer Wärme zu und erzeugt Röst- und Karamellaromen. Und dabei entstehen Produkte, bei deren Verzehr ich einfach glücklich bin. Weil ich die Rohzutaten selbst eingekauft habe, weiß ich, dass sie biologisch aufgezogen sind und die Bauern fair bezahlt wurden.
Dieses Prinzip verfolgen wir auch beim Rohkaffee-Einkauf.